Nina Bradlin 


“Her voice is a surprise - silvery and clear, yet dramatic...from Billie Holiday to Ella Fitzgerald, from Dinah Washington to Dee Dee Bridgewater: All of these jazz divas have sung the standard and yet she manages to make the song sound fresh and new...with a great voice and understatement, she achieves an intensity that thrills the audience.“


Kulturmagazin Zeitnah Sog der Reinheit




NINA BRADLIN (US)


"From melancholy to feisty with a touch of Marilyn Monroe.."



Nina Bradlin is a singer, songwriter, actor and director, from Detroit, Michigan. She was born into a musical family: Her mother played the bassoon, the organ and the piano and her brother is a blues bass guitarist. She was influenced by Jonie Mitchell, Judy Collins und Linda Ronstadt. 

She has recorded three albums to date and is currently writing songs for her fourth album "Home" which will be released in 2019. You can hear tracks from “Stardust," her homage to Cole Porter, Irving Berlin, and Leonard Cohen on Radio Swiss Jazz. Songs from her second album have been featured on Radio Swiss Pop ("Right Where You Are") and Radio SRF2 (“Dreams Grow on Solid Ground”) and Radio X in Basel ("Martha"). In January 2017,

Nina performed to a standing-room-only audience at the Birdseye Jazz Club with her band of Basel’s finest jazz musicians. Her voice has been described as “silvery and clear, yet dramatic” or “sensitive, intense and sultry”. With her sensual voice, accompanied by a brilliant jazz quartet, Detroit native Nina Bradlin sings of love, desire and other passions.

Nina is also no stranger to the stage: In fact, it was her role in the rock n’ roll musical “Return to the Forbidden Planet” in 2006 that was the impetus for Nina’s foray off the stage and into Basel’s music scene. She has also performed in the musicals “Rent” and “Cafe Brel” and most recently in the highly acclaimed sold-out musical revue “Side by Side by Sondheim”.

Nina can also be seen in the Swiss films “Oboleo”, “20 Regeln für Sylvie”, the upcoming film “Neutral,” and the short films “The Vault,” and “Digital Evidence”. 



Photos: Pierre Pallez & Felix von Muralt

Deutsch:


NINA BRADLIN (US)


"Von melancholisch über temperamentvoll bis hin zu einem Hauch von Marilyn Monroe."






“Die Stimme von Nina Bradlin ist eine Überraschung – sie ist hell und klar und wirkt doch dramatisch. Von Billie Holiday bis zu Ella Fitzgerald, von Dinah Washington bis hin zu Dee Dee Bridgewater: Alle diese Jazzdiven haben den Standard gesungen und doch bringt (sie) es fertig, den Song frisch und neu klingen zu lassen."

Kulturmagazin Zeitnah ("Sog der Reinheit")


Nina Bradlin ist eine amerikanische Sängerin und Schauspielerin aus Detroit, Michigan mit Wohnsitz in Basel. 2013/2014 spielte Nina die glamoröse Las Vegas Diva “Miranda Moon” in der restlos ausverkauften Produktion “Mord an Bord” in Basel und in Zürich, 2008/2009 spielte sie die tragische Blanche du Bois in “A Streetcar Named Desire” und seit 2010 spielt sie auch in Kurzfilmen wie “Digital Evidence” oder “The Vault” oder demnächst im Film “Oboleo” (Lux Film, Bern).

Mit ihrem Debutalbum Sela’s Song (2010) etablierte sich Nina Bradlin als eine gefühlsvolle Interpretin von Liedern voller Herzschmerz, Sehnsucht und Melancholie. Neben dem noch nie aufgenommenen Titellied «Sela's Song» findet man zeitlose, seidig/sinnlich gesungene Klassiker von Jacques Brel, Stephen Sondheim, Jason Robert Brown auf dem Album, aber auch eine Jazzballade, die für die Sängerin wegweisend wurde: Cry Me a River. In ihrer Arbeit mit dem kanadischen Jazzpianisten Eric Gilson bei dieser ersten Aufnahme, entwickelte Nina Bradlin eine Leidenschaft für den Jazz.

2013 legte sie mit «Right Where You Are» ihr zweites Werk vor. Obwohl als Singer-/Songwriter-Album angelegt, sprengte es Genre-Grenzen: Das verbindende Element war ihre Stimme, mal soulig, mal smooth, aber immer voller Emotionen, Leidenschaft und Ehrlichkeit.

Nun also «Stardust»: Das neue Album ist eine Hommage an Cole Porter, Irving Berlin, aber auch an Leonard Cohen («Dance Me To The End Of Love»). «Stardust» – übrigens das Lieblingslied von Ninas 2007 verstorbenem Vater William – ist eine Duo-Platte. Mit dabei sind die drei hervorragenden Virtuosen, die mit Nina jeweils im Duo auf dem Album zu hören sind und die jeweils für eine eigene Stimmung sorgen: der klassisch ausgebildete Gitarrist Philipp Gloor, dessen feingliedriges Spiel vor allem in wunderbar subtilen Balladen wie «Tenderly» zum Zug kommt, der geniale deutsche Jazzpianist Christian Gutfleisch und die graziöse klassische Pianistin Tiffany Butt aus Kanada.(Essebar, Winterthur)



STARDUST 2015

Eine Hommage
The Great American Songbook
Cole Porter, Irving Berlin, Hildegard Knef, Leonard Cohen, Kurt Weill…






RIGHT WHERE YOU ARE (2013)


"Crumblin' in a crumblin' town, where the homes shot up and are now shot down, but dreams, they grow on solid ground." ("Dreams Grow on Solid Ground")

Mit ihrer sinnlichen Stimme singt die amerikanische Sängerin Nina Bradlin aus Detroit, stimmungsvoll begleitet von einem wunderbaren Jazzquartett, über Liebe, Sehnsucht und andere Leidenschaften. Im Gepäck hat sie nicht nur Jazzstandards vom feinsten oder Lieder von Tom Waits, sondern auch eigene Songs aus ihrem neuen Album, das sie in Basel, Irland und in ihrer Heimatstadt Detroit aufgenommen hat. Nina Bradlin wurde in Detroit, Michigan in eine musikalischen Familie hineingeboren. Ihre Mutter spielte Fagott, Orgel und Klavier und ihr älterer Bruder spielt die Blues auf dem E-Bass. Geprägt wurde sie von Jonie Mitchell, Judy Collins, Linda Ronstadt, aber auch Jazzdiva Ella Fitzgerald. Nina Bradlin wohnt zur Zeit in Binningen in der Nähe von Basel. Sie arbeitet als freischaffende Sängerin, Schauspielerin, Sprecherin und Regisseurin.
Das Album "Right Where You Are” geschrieben von Nina Bradlin (mit Kieran Kennedy und Michael Turtle), sprengt Genregrenzen mit einem dynamischen Mix an Musikstilen, die die diversen Leidenschaften und Einflüsse der Künstlerin wiederspiegeln. Ein Mix aus Jazz, Folk, Pop, Chanson, Torch Song ("Rejected Secrets"), Blues und mehr, das verbindende Element ist Ninas Wunsch, jedes Lied als eigenständiges Werk dem Zuhörer näher zu bringen. Damit hat sie ein Album geschaffen, das auch überrascht.Nina singt von Liebe, Sehnsucht, Leidenschaft, Lust, Tod ("Death is Worth Waiting For"), aber auch von ihrer Heimatstadt Detroit, Kentucky Fried Chicken und Schönheitswettbewerben für Kleinkinder ("Beauty Queen").
Das Album wurde in Schull, West Cork und Dublin (IR) mit dem Gitarristen/Sänger/Komponisten Kieran Kennedy (Hot House Flowers, Maria Doyle Kennedy), in der Nähe von Basel (CH) mit dem Schlagzeuger und Komponisten Michael Turtle (wearedust) aufgenommen und das interkontinentale Bluestrack "Dreams Grow on Solid Ground" wurde in Basel und auch in der Nähe von Ninas Heimatstadt Detroit bei Alliance Recording mit Al Hurschman (Bob Seger, Grand Funk Railroad) aufgenommen.


SELA'S SONG (2010)




Mit ihrem Debutalbum Sela’s Song (2010) etablierte sich Nina Bradlin als eine gefühlsvolle Interpretin von Liedern voller Herzschmerz, Sehnsucht und Melancholie. Neben dem noch nie aufgenommenen Titellied Sela's Song findet man zeitlose, seidig/sinnlich gesungene Klassiker von Jacques Brel, Stephen Sondheim, Jason Robert Brown auf dem Album, aber auch eine Jazzballade, die für die Sängerin wegweisend wurde: Cry Me a River. In ihrer Arbeit mit dem kanadischen Jazzpianisten Eric Gilson bei dieser ersten Aufnahme, entwickelte Nina Bradlin eine Leidenschaft für den Jazz.



Français:


NINA BRADLIN (US)


"Sa voix est une surprise - argentée et claire, mais dramatique ... de Billie Holiday à Ella Fitzgerald, de Dinah Washington à Dee Dee Bridgewater: Toutes ces divas de jazz ont chanté la norme et pourtant elle parvient à rendre la chanson fraîche et nouvelle ... avec sa belle voix elle atteint une intensité qui ravit le public."

Kulturmagazin Zeitnah Sog der Reinheit


Avec sa voix sensuelle, accompagnée d'un brillant quatuor de jazz, la native de Detroit Nina Bradlin chante l'amour, le désir et d'autres passions. Nina est née dans une famille de musiciens à Detroit, Michigan. Sa mère a joué du basson, de l'orgue et du piano et son frère est un bassiste de blues. Elle a été influencée par Jonie Mitchell, Judy Collins et Linda Ronstadt.


STARDUST (2015)

STARDUST est un hommage au père de Nina Bradlin, William Bradlin (1932-2007). C'est un 
album romantique, épuré au minimum avec les standards classiques de Cole Porter et Irving Berlin des chansons en allemand et en français (”Lettre à P”) et "Dance Me to the End of Love" de Leonard Cohen. Enregistré à l'aide de l'équipement vintage du Idee und Klang Studio de Bâle, le son est réduit à la voix de Nina et à un instrumentiste brillant: Christian Gutfleisch (D) et Tiffany Butt (CA) au le Steinway et Philipp Gloor (CH) à la guitare.

RIGHT WHERE YOU ARE (2013)


"Right Where You Are", écrit par Nina Bradlin (avec Kieran Kennedy et Michael Turtle), dépasse les frontières des genres pour créer un mélange dynamique de styles qui reflète les diverses influences et la passion de l'artiste pour la musique. Une fusion de jazz, folk, pop, chanson, du blues et bien d'autres encore, la liaison est le désir de Nina de communiquer chaque chanson comme une pièce unique et de créer une œuvre qui surprend l'auditeur.
"Crumblin in a crumblin town, where the homes shot up and are now shot down, but dreams, they grow on solid ground." ("Dreams Grow on Solid Ground")
Nina chante l'amour, la passion, le désir, la mort ("Death is Worth Waiting For"), mais également sa ville natale, Detroit, le Kentucky Fried Chicken et même les concours de beauté pour enfants ("Beauty Queen").
L'album a été enregistré à Schull, West Cork et à Dublin avec le guitariste irlandais, chanteur et compositeur irlandais Kieran Kennedy (Hot House Flowers, Maria Doyle Kennedy); ainsi que près de Bâle, en Suisse, avec le percussionniste, compositeur et principal partenaire de musique de Nina, l'anglais Michael Turtle (wearedust). La piste de blues intercontinental "Dreams Grow on Solid Ground" a été enregistrée à Bâle et près de Detroit à l'Alliance enregistrement avec Al Hurschman (Bob Seger, Grand Funk Railroad).


SELA'S SONG (2010)


Le premier album de Nina Bradlin “Sela’s Song” (2010) a introduit cette chanteuse américaine comme une interprète évocatrice de chansons d'amour mélancoliques. L'album comportait une chanson inédite au titre poignant, “Sela’s Song”, mais aussi des interprétations lisses et soyeuses de chansons d’amour de Jacques Brel, Stephen Sondheim, Jason Robert Brown et une ballade de jazz qui se révéla directionnelle: “Cry Me a River”. Dans son travail sur ce premier album avec le pianiste de jazz canadien Eric Gilson, Nina a développé une passion pour le jazz.
Photos: Pierre Pallez

www.ninabradlin.com